Perlenforum - Ihr Shop für wertvollen Perlenschmuck

Über uns
Sabine Ueberschaer
Mein Ziel ist es, Ihnen den schönsten und wertvollsten Perlenschmuck zum günstigsten Preis anzubieten

Entstanden ist diese Geschäftsidee während eines mehrjährigen Aufenthaltes in China. Dort habe ich Perlen, Perlenzucht und Perlenhandel intensiv studiert. Ich besuchte die besten Perlfarmen und Perlmanufakturen Süd- und Mittelchinas und fand dort Perlen von höchstem Glanz und nahezu makelloser Oberfläche - die allerbesten Qualitäten, die nur einen sehr geringen Prozentsatz der Ernte ausmachen.

Die große Differenz zum Erzeugerpreis brachte mich auf die Idee:
Perlen hoher Qualität direkt von der Quelle an den Endkunden zu verkaufen und alle Zwischenstufen auszuschalten.

Bewertungen
Perlenforum Bewertung
Michael M., Deidesheim
10.08.2018

Es wurde genau dass, geliefert was versprochen wurde. Schnelle und Reibungslose Transaktion. Ich kann nur die beste Empfehlung aussprechen .

Perlenforum Bewertung
Frank B., Bottrop
08.10.2018

Alles einwandfrei. Schöne Ware, direkte Lieferung. Empfehlenswert, jederzeit wieder.

Perlenforum Bewertung
Anne K., Rathenow
25.08.2018

Ich bin rundum zufrieden. Wunderschöne Kette und Ohrringe. Jederzeit gern wieder

Trusted Shops zertifiziert
Kunden bewertung
4.97/ 5 SEHR GUT

Perlen

Man unterscheidet Natur- und Zuchtperlen. Naturperlen entstehen ohne menschlichen Eingriff. Sie sind heutzutage äußerst selten. Die Perlen, die in unserer Zeit angeboten und verkauft werden, sind fast ausschließlich gezüchtet. Sie entstehen im Zusammenwirken von Mensch und Natur. Der Farmer schafft die Bedingungen, die eine Muschel dazu anregen, eine Perle zu bilden. Wir unterscheiden Akoya-, Südsee-, Tahiti- und Süßwasser-Zuchtperlen.

Akoyaperlen

waren die allerersten Zuchtperlen, die vor etwa einem Jahrhundert auf den Markt kamen. Sie werden im Salzwasser gezüchtet und hatten typischerweise eine Größe von 6 bis 7 mm. Mittlerweile gibt es sie aber auch in Größen bis 9,5mm und in seltenen Fällen sogar noch größer. Unsere Akoyaperlen kommen alle aus Japan. Was die höchsten Qualitäten der Akoyaperlen so interessant macht ist Ihr Glanz. Sie leuchten mit einem ins Auge fallenden faszinierenden Lüster. Jahrzehntelang ohne Konkurrenz schmückte der klassische, glänzende, weiße Akoya Perlenschmuck und Brautschmuck eine ganze Generation. Besonders beliebt waren Perlenkette und Perlenohrringe.

Südseeperlen

kamen in den 60iger Jahren des vorigen Jahrhunderts auf den Markt. Sie sind meist 9-15 mm, können aber einen Durchmesser bis zu 20 mm erreichen. Sie kommen in Weiß-und Goldtönen vor, werden hauptsächlich in Australien, Indonesien und den Philippinen gezüchtet. Perlenschmuck und Brautschmuck aus Südseeperlen gilt als der Inbegriff von Luxus.

Tahitiperlen

gibt es erst seit der zweiten Hälfte der 70iger Jahre in nennenswerten Mengen. Gezüchtet werden diese Perlen auf den entlegenen Inseln und Atollen von Französisch Polynesien. Sie werden auch als schwarze Südseeperlen bezeichnet und kommen in Farben von silber bis schwarz vor. Aber es gibt sie auch in anderen Tönen, wie blaugrün, gelbgrün, aubergine. Beliebt sind Perlenketten, die aus verschieden farbigen Tahitiperlen zusammengestellt sind. Barock oder rund in der Form haben sie einen Durchmesser von 8 - 14 mm. Sie gehören zusammen mit den weißen und goldenen Südseeperlen zu den teuersten Zuchtperlen und finden sich in besonders exklusivem und kostbarem Perlenschmuck.

Süßwasserperlen

Wie der Name sagt, werden sie nicht im Meer, sondern in Seen und Flüssen gezüchtet. Im Gegensatz zu den oben genannten Salzwasserperlen haben sie meist keinen eingepflanzten Kern, sondern bestehen ganz aus Perlmutt. Es gibt sie in einer Vielfalt verschiedener Größen, Farben und Formen. Sie können 2 bis 20 mm groß sein und sind neben weiß oft rosé und pfirsichfarben. Formen und Farbenreichtum machen sie besonders geeignet zur Herstellung von modischem Perlenschmuck. Süßwasser Perlen machen den größten Prozentsatz der Zuchtperlen aus und kommen meist aus China. Sie werden deshalb auch Chinaperlen genannt. Jedoch sind nur etwa 1 bis 2% der Ernte rund.

Perlenschmuck

besteht aus einem natürlichen Produkt. Perlen sind von Natur aus schön und glänzend und brauchen nicht erst wie ein Edelstein geschliffen und bearbeitet zu werden. Perlenschmuck ist klassisch und zeitlos, auf der anderen Seite aber auch aufregend und neu. Nie zuvor gab es eine solche Vielfalt an unterschiedlichen Arten, Farben und Formen.

Größter Beliebtheit erfreut sich die Perlenkette. Hatte „frau“ früher eine klassische weiße Perlenkette, so gibt es heute Colliers in einer Vielzahl von Farben, Formen, Größen und Designs. Dazu gehören natürlich passende Perlenohrringe und vielleicht auch ein Perlenarmband oder ein Perlenring. Perlenschmuck schmeichelt mit seinem Glanz. Er passt einfach immer und überall - als Brautschmuck genauso wie im Alltag.

Perlenketten

Perlenketten waren immer Raritäten und ein Luxussymbol für nur wenige. Erst seit es die Möglichkeit gibt, Perlen zu züchten, ist eine Perlenkette und Perlenschmuck für viele Menschen erschwinglich geworden. Heutzutage kann man eine Perlenkette kaufen, die gar nicht viel teurer ist als Modeschmuck, aber es gibt auch Colliers, die viele tausend Euro kosten. Wie kommen diese Preisunterschiede zustande?

Der Preis richtet sich nach Häufigkeit bzw. Seltenheit des Produktes. Ein ganz wichtiger Faktor ist die Form. Runde Perlen machen einen sehr geringen Prozentsatz der Ernte aus, sind aber sehr gesucht und deshalb teurer als andere Formen. Weitere wichtige Kriterien sind der Glanz, die Größe und die Beschaffenheit der Oberfläche. Je runder, glanzvoller, größer und makelloser die Perlen der Kette sind, desto seltener und teurer werden sie sein.